Arbeitsstelle Lambert-Edition

Zur Edition der philosophischen Schriften
Johann Heinrich Lamberts

Johann Heinrich Lambert (1728-1777) war als Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler einer der bedeutendsten Denker des deutschen Sprachraums zwischen Wolff und Kant. Die Spannweite seiner philosophisch relevanten Arbeiten reicht von der Metaphysik über die Kosmologie und die Logik bis hin zur Ästhetik und Semiotik. Auf dem Boden der Leibnizschen und Wolffschen Tradition stehend, bemüht Lambert sich um die Ausbildung einer Universalsprache der Wissenschaften, ohne den Fokus auf die Naturwissenschaften einzuengen. In seiner Methodenlehre erkennt er die Berechtigung der strengen geometrischen Demonstration ebenso an wie die des Wahrscheinlichkeitsbeweises; sinnliche Erfahrung und Aufmerksamkeit auf die Sprache sind ihm ebenso wichtig wie die rationale Deduktion. Sein großes Projekt ist es, die Metaphysik als Grundwissenschaft durch Analyse der Begriffe auf apriorische Erkenntnis zurückzuführen und sie damit endlich zur verlässlichen Basis der darauf aufbauenden Wissenschaften zu machen.

Die von Hans Werner Arndt (1930-2004) begründete Ausgabe der Philosophischen Schriften Lamberts wurde von Lothar Kreimendahl mit den von Arndt testamentarisch zu diesem Zweck bereitgestellten finanziellen Mitteln fortgeführt.

Nach den bereits in den 1960er Jahren erschienenen Reprintbänden mit den großen erkenntnistheoretischen und ontologischen Werken (Bd. I-IV), dem deutschen philosophischen Briefwechsel (Bd. IX) sowie den logischen und philosophischen Abhandlungen (Bd.VI-VII) erschien 2006 Bd. V mit den Kosmologischen Briefen über die Einrichtung des Weltbaues. Damit wird dieses epochemachende Werk erstmals seit der Originalausgabe von 1761 wieder vollständig auf deutsch zugänglich gemacht. Bd. VIII (2007) enthält in zwei Teilbänden weitere philosophische Abhandlungen und Rezensionen, die bereits zu Lamberts Lebzeiten oder kurz nach seinem Tod ediert wurden. Der abschließende Bd. X (2008) präsentiert in drei Teilbänden philosophische Schriften, Entwürfe und Rezensionen aus dem Nachlass im Neusatz, darunter als Neuedition die beiden wichtigen frühen Entwürfe zum "Criterium veritatis" und "Über die Methode, die Metaphysik, Theologie und Moral richtiger zu beweisen" sowie erstmals Studien im Umkreis des Neuen Organon und der Anlage zur Architektonik mit verschiedenen Ansätzen zu einer Begriffsschrift, teleologische und ethische Betrachtungen, mehrere Abhandlungen zur Ästhetik und Religion und schließlich als Nachtrag zu Bd. VIII eine instruktive Selbstrezension des Neuen Organon (lateinisch, französisch und deutsch).

 

Johann Heinrich Lambert: Philosophische Schriften

10 Bände. Hildesheim 1965-2008. Herausgegeben von Hans Werner Arndt†, fortgeführt von Lothar Kreimendahl. 6296 S., Leinen.

I: Neues Organon (oder Gedanken über die Erforschung und Bezeichnung des Wahren und dessen Unterscheidung vom Irrthum und Schein). 1. Band. Leipzig 1764. Reprint (mit einer Einleitung von H. W. Arndt): Hildesheim 1965. XXXVIII/(18)/592 S.

II: Neues Organon. 2. Band. Leipzig 1764. Reprint: Hildesheim 1965. 435 S.

III: Anlage zur Architectonic (oder Theorie des Einfachen und des Ersten in der philosophischen und mathematischen Erkenntniß.) 1. Band. Riga 1771. Reprint (mit einer Einleitung von H. W. Arndt): Hildesheim 1965. xxvi/XXIX/376 S. - In einigen, aber nicht allen Exemplaren von Band III findet sich auf S.16 tatsächlich der Inhalt von S.163. Falls Ihnen ein solches fehlerhaftes Exemplar vorliegt, können Sie >hier die richtige S.16 als PDF herunterladen.

IV: Anlage zur Architectonic. 2. Band. Riga 1771. Reprint: Hildesheim 1965. 560 S.

V: Kosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg 1761. Reprint (mit einer Einleitung von A. Emmel und A. Spree†): Hildesheim u.a. 2006. xlix/XXVIII/318 S.
- Rezensionen: (1) von Geo Siegwart, in: „Das 18. Jahrhundert“, Jg. 32 (2008), Heft 2, S.312-314; (2) von Enrico Colombo in: „Rivista di storia della filosofia“, 2008, 68, Fasc. 2, S.386.

VI: Logische und philosophische Abhandlungen. Hg. von J. Bernoulli unter Mitwirkung von C.H. Müller. 1. Band. Berlin 1782. Reprint (mit einer Einleitung von H. W. Arndt): Hildesheim 1967. 14/XXXII/524 S.

VII: Logische und philosophische Abhandlungen. 2. Band. Berlin 1787. Reprint: Hildesheim 1969. XVI/428 S.

VIII: Kleinere philosophische Abhandlungen und Rezensionen (in zwei Teilbänden). Reprint (mit einer Einleitung von A. Emmel und A. Spree†): Hildesheim u.a. 2007. XLII/763 S.
- Rezension: (1) von Volker Peckhaus, in: „The Bulletin of Symbolic Logic“, Vol. 14, No. 2, June 2008, p. 267-268; (2)
von Enrico Pasini, in: „Rivista di Filosofia“, 99.2 (Aug. 2008), p.338-339; (3) von Wolfgang Breidert, in: „History and Philosophy of Logic“, 30.1 (Feb. 2009), p.103-104

IX: (Lamberts deutscher gelehrter) Briefwechsel. Hg. von J. Bernoulli. Band 1. Berlin 1782. Reprint (mit einer Einleitung von H. W. Arndt): Hildesheim 1968. 15/XLVIII/432 S. [Die Bände 2-5 von Lamberts "Deutschem gelehrten Briefwechsel", herausgegeben von Johann (III) Bernoulli 1782 bis 1787, sind im Rahmen der Philosophischen Schriften nicht nachgedruckt worden.]

X: Philosophische Schriften, Entwürfe und Rezensionen aus dem Nachlaß (in drei Teilbänden). (Mit einer Einleitung von A. Emmel und A. Spree†) Hildesheim u.a. 2008. XCIV/1418 S. - Gesamtinhaltsverzeichnis aller zehn Bände in Teilbd. 3, S. 1413-1418. [Liste der von der Arbeitsstelle laufend festgestellten Druck- und sonstigen Fehler in den Bänden VIII und X >hier (letzte Aktualisierung: 7. März 2016)]
- Rezension: von Jean École in: „Filosofia oggi“, XXXII (2009), f. IV, S.366f.

Geändert: 1.8.2016